Die Bibel – Was macht ein Leipziger in der Wüste?

Die Bibel ist fast 2000 Jahre alt und berechtigter Weise steht die Frage im Raum: “Können wir ihr vertrauen?”. 

Am letzten Abend unserer Bibelausstellung begeben wir uns auf die Forschungsreise in den Orient. Denn dort erhoffte sich der Leipziger Professor Konstantin Tischendorf ein noch original erhaltenes griechisches Neues Testament der Septuaginta aufzuspüren. Und dieses würde ihm bei der Suche nach der wahren Überlieferung der Bibel ein erhebliches Stück voranbringen.

Denn je Originaler, desto näher an der Wahrheit. Was er aber dort fand, ließ ihn die Welt mit anderen Augen sehen. Mehr über diese historische Schnitzeljagd und der Entdeckung des Codex Sinaiticus im St. Katharinenkloster im heutigen Vortrag.

1 Kommentar

Gib uns ein Feedback

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.